Zweiwegefahrzeugführer (Bagger) gem. Triebfahrzeugführerscheinverordnung

Zweiwegebaggerfahrer führen Zweiwegebagger unterschiedlicher Bauarten, welche sowohl auf der Straße als auch auf Gleisen fahren können. Diese Bagger verfügen neben Gummireifen für die Straße auch über eine Schienenfahreinrichtung.
Der Zweiwegebaggerfahrer arbeitet auf Baustellen im Bahnbetrieb nach den Regeln der Eisenbahninfrastrukturbetreiber öffentlicher und nichtöffentlicher Eisenbahnen.

 

Voraussetzungen:

Mindestalter 20 Jahre

mindestens ein Schulabschluss im Sekundarbereich I (Hauptschulabschluss)

oder abgeschlossene Berufsausbildung

Körperliche Tauglichkeit und psychologische Eignung gemäß TfV, festgestellt von einem vom Eisenbahn-Bundesamt zugelassenen Arzt/Psychologen

Gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift

Zuverlässigkeit

Erfahrungen im Umgang mit Erdbaumaschinen

 

Inhalte und Ablauf der Ausbildung:

Allgemeine Fachkenntnisse
für den Erwerb des EU-Triebfahrzeugführerscheins gemäß Anlage 5 TfV

Arbeitsschutz und Unfallverhütung

Grundkenntnisse Eisenbahnbetrieb

Abschluss: schriftliche und mündliche Prüfung

Seminardauer: 15 Tage


Fahrzeug- und infrastrukturbezogene Fachkenntnisse
zum Erwerb der Zusatzbescheinigung für Triebfahrzeugführer gemäß Anlage 6 und 7 TfV

Eisenbahnbetrieb für Fahrten im gesperrten Gleis mit und ohne Betrabeschränkung

Rangieren im Bahnhof

Abschluss: schriftliche und mündliche Prüfung

Seminardauer: 12 Tage


Praktische Ausbildung

Fahrzeugkunde Zweiwegefahrzeuge

Fachpraktische Ausbildung auf dem Zweiwegebagger

Abschluss: fachpraktische Prüfung

Seminardauer: 8 Tage

 

Die Module sind auch einzeln belegbar.

 

Seminardauer:   7 Wochen

Seminarorte:      Theorie - Bernau

                             Praxis - Berlin

Termin:                04.12.2017 - 22.12.2017 allgemeine Fachkenntnisse

                             15.01.2018 - 30.01.2018 Fahrzeug- und infrastrukturbezogene Fachkenntnisse

                             31.01.2018 - 09.02.2018 Praxis

                         

Finanzierungsmöglichkeiten:

Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit/Jobcenter                                                 

Berufsförderungsdienst der Bundeswehr                                                  

Rentenversicherung/Berufsgenossenschaft                                                  

Selbstzahler

                                           

Zur Aufrechterhaltung der Fahrberechtigung ist eine jährliche Weiterbildung (FIT/RFU) vorgeschrieben.

 

Info:

Die Ausbildung zum Triebfahrzeugführer gliedert sich nach der Triebfahrzeugführerscheinverordnung in zwei Bereiche:

 

1. allgemeine Fachkenntnisse für den Erwerb des Triebfahrzeugführerscheines
2. fahrzeugbezogene und infrastrukturbezogene Fachkenntnisse für den Erwerb der Zusatzbescheinigung

 

Nur beide Teile zusammen - der Triebfahrzeugführerschein und die Zusatzbescheinigung - ergeben die Fahrberechtigung für Lokomotiven auf öffentlicher Infrastruktur in Deutschland.